Previous
Next

Herzlich willkommen in der

WIRTSCHAFT BEIM STRUMPFAR.

Urige und gemütliche Allgäuer Gastfreundschaft ist neben leckeren Allgäuer Gerichten die Spezialität unseres Gasthauses. Im Nebengebäude des „Strumpfarhauses“ in Oberstaufen gelegen, können Sie bei uns nicht nur Freunde treffen, gemütlich bei einem Allgäuer Bier zusammen sitzen, sondern auch die Geschichte der „Strumpfar“ in Oberstaufen erleben.

In dem Allgäuer Bauernhaus übten die „Strumpfwirker“ ihren Beruf aus, weshalb das heutige Museum immer noch „Strumpfarhaus“ genannt wird. Hier findet der Besucher ein originalgetreues Bauernhaus mit Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und der so genannten Strumpfwirkerstube. Bis zum Jahre 1923 wurden die hier hergestellten Strümpfe noch verkauft.

Im heutigen Heimatmuseum wird die Geschichte Oberstaufens, von der ersten urkundlichen Erwähnung bis heute, neu präsentiert.

In unserer Wirtschaft können Sie ihre Familien, Vereins- oder Firmenfeiern für bis zu 55 Personen einplanen.

Regionale Spezialitäten, Lieferanten aus der Umgebung und urallgäuerischer Charme sind die Basis, mit der Sie die Wirtin Monika Schädler und ihr Team begrüßt!

Die Alpe Vögelsberg

Die „Vereinödung“ war eine frühneuzeitliche Form der Flurbereinigung. Bäuerliche Höfe, deren Felder überwiegend weit außerhalb der Ortschaft lagen, wurden aus dem Ort heraus in die Feldmark verlegt und die durch häufige Erbteilungen zersplitterten, kleinräumigen Grundstücke wieder in große, wirtschaftlich zweckmäßige Flächen in Hofnähe zusammen gefasst.

Im Zuge der Vereinödung baute auch der Landwirt Jacob Witzigmann in Döbelisried 1774 seinen Bauernhof neu und bezog ihn 1775. Diese Jahreszahl befindet sich im Balken über der Eingangstüre. Nach mehreren Besitzerwechseln kaufte Anton Benteli 1890 den Hof, betrieb ihn ab diesem Jahr aber nur mehr als Alpe.

Vom letzten Besitzer, Georg Vögele, der 1998 die inzwischen aufgelassene Alpe
abbrechen lassen wollte, übernahm der Heimatdienst Oberstaufen als Bewahrer der Allgäuer Kultur und in Kenntnis der historisch wertvollen Architektur die verbliebene Bausubstanz. Balken für Balken wurde sorgfältig abgetragen, nummeriert, in einen Lageplan eingezeichnet und das noch verwendbare Material 14 Jahre auf der Strumparwiese zwischengelagert.

Erst 2012, nachdem die Finanzierung durch die Marktgemeinde Oberstaufen, großzügige Spenden und hohe Eigenleistung des Heimatdienstes gesichert war, wurde der Wiederaufbau der Alpe Vögelsberg auf der Staufner Buind in Angriff genommen. Seit Ostern 2017 ist dieses weitgehend originalgetreu wieder erstandene schöne Bauernhaus mit der Museumswirtschaft „beim Strumpfar“ ein Ort der Begegnung von Kunst, Kultur und Allgäuer Gastfreundschaft.

Die für museale Präsentationen vorgesehenen Räume werden nach Fertigstellung in
Betrieb genommen. Besuchen Sie auch das wunderschöne Staufner Heimatmuseum „beim Strumpfar“. 50 Meter von hier erwartet Sie in einem liebevoll restaurierten architektonischen Kleinod aus dem 18. Jh. bäuerliches Kulturgut, Staufner Geschichte zum Anfassen und über 400 faszinierende Kunstobjekte aus 6 Jahrhunderten.